Kommt mit uns hoch hinaus! Dachbaustelle August + September

Diesen Sommer decken wir unser Dach neu. 90 Jahre hat unser Dach nun schon auf dem First und in letzter Zeit macht es uns gegenüber mit immer mehr
herunterfallenden Ziegeln seine Rentenansprüche deutlich. Wir wollen es nicht länger hinhalten und sagen: Kommt mit uns hoch hinaus und
verschafft unserem Dach seine wohlverdiente Rundumerneuerung!

Zusammen mit einer*m lieben Freund*in und Zimmerermeister*in und anderen solidarischen Handwerker*innen wollen wir einen Sommer verbringen, der
unter die Dachhaut geht. Das heißt konkret, dass wir das Dach in Eigenleistung neu decken wollen. Um das zu schaffen, brauchen wir Eure
Unterstützung! In drei Bauabschnitten könnt ihr euch mit uns zusammen austoben:

Vom 7. bis zum 12. August wird abgedeckt: alle Schindeln und die alte Dachlattung müssen runter. Lasst es scheppern, steigt uns mit dem Kuhfuss aufs Dach, lernt Schindelwerfen auf der schiefen Ebene! Danach geht es an die Feinarbeit: Unser*e Zimmer*in freut sich sehr über alle die Bock darauf haben, Hölzer im Bestand zu kontrollieren und gegebenenfalls auszubessern oder zu ersetzen, Gauben und Dachflächenfenster zurückzubauen, ein regendichtes Unterdach zu verlegen, winddicht zu verkleben und anzuschließen, die Dachhinterlüftung vorzubereiten und außerdem die neue Dachlattung einzumessen und zu montieren. Außerdem könnt ihr zusammem mit unserem Dachspengler lernen, wie Dachrinnen gelötet und Kehlbleche verlegt werden.

Über Hilfe von allen, die lieber eine Etage weiter unten ansetzen, freuen sich unsere Putzer*innen, die die Fassade ausbessern. Zum krönenden Abschluss wollen wir vom 18. September bis zum 23. September unser Dach neu eindecken: Kommt vorbei, fahrt mit uns Dachaufzug, schneidet Biberschwänze zu und lernt, wie sie verlegt werden.

Für all diese Baustellen wünschen wir uns möglichst verbindliche Zusagen. Am besten wäre es, wenn ihr euch vorstellen könntet, mehrere Tage am Stück mitzuhelfen, weil alle Arbeitsschritte eine Einarbeitung benötigen. Wir wollen morgens gemeinsam nach einem kurzen Arbeitstreffen anfangen. Falls ihr Lust habt, mitzubauen, schreibt uns am besten eine Mail mit den Tagen (und Uhrzeiten), an denen ihr helfen wollt, auf was ihr Lust habt und was ihr nicht machen wollt sowie euren Kontaktdaten.
Bitte meldet euch unbedingt vorher, falls ihr von außerhalb kommt und bei uns übernachten wollt. Kontaktiert uns außerdem, wenn ihr Lust auf eine der Baustellen in der Zwischenphase habt, damit wir genauere Absprachen in Bezug auf Bauzeiten und den Umfang eurer Beteiligung klären können.

Bitte schreibt an folgende E-mail-Adresse:
wohnlabor26@riseup.net

Auch wenn ihr nur spontan Zeit habt oder euch die Höhenangst quält,
freuen wir uns, wenn ihr vorbei kommt: wir brauchen Hilfe beim Latten
klein sägen, Fassade verputzen, Dachboden renovieren, aber auch bei der
Poolbetreuung, Kochen, Getränke kalt stellen. Wir freuen uns über die
Übernahme von Reproaufgaben mindestens genauso sehr wie über fleißige
Handwerker*innen. Beides steht für uns auf einer Stufe. Aber ihr könnt
auch gern von eurem Recht auf Faulheit Gebrauch machen und mit uns
abends kühle Feierabendbiere bzw. -limos schlürfen.

Und was kriegt ihr dafür? Zwar keine Kohle, aber einiges an Input, was
das Dachdecken angeht, einen Pool zum Abkühlen, eine großartige Zeit mit
uns und unseren Handwerker*innen und eine kostenlose Höhenangsttherapie
mit Fallschutz. Und natürlich unsere ewige Dankbarkeit.

Noch was: wir wünschen uns auch beim Bauen, dass sich alle wohl fühlen.
Für Rassismus, Antisemitismus und Sexismus ist bei uns auch auf der
Baustelle kein Platz. Wer sich das „Kleine, gib mir mal den Hammer, ich
mach das schon“ nicht verkneifen kann, sollte sich nicht wundern, wenn
ihn die feministische Wut ins Auffangnetz befördert

Wir freuen uns auf Euch!

Eure Mangels

DIE KÜFA FÄLLT AUS – ES LEBE DIE KÜFA

Liebe Freund_innen der geselligen Freizeitgestaltung,

am kommenden Montag beginnt unsere erste Bauaktion, auf der wir unser Dach gemeinsam mt euch abdecken wollen. Da wir grad schon voll in den Vorbereitungen stecken, werden wir es nicht schaffen die obligatorische Mangelküfa am Samstag (05.08.) zu veranstalten. Aber keine Angst. Alle die gutes Essen und gute Gesellschaft schätzen werden trotzdem auf ihre Kosten kommen:

DIE KÜFA FÄLLT AUS – ES LEBE DIE KÜFA

Das Syndikatsprojekt RM 16 in Pieschen ist nämlich schon diese Woche am Bauen und lädt euch ein mitzumachen. Am Samstag gibt es dann nach getaner Arbeit (18h) lecker gegrillten Seitanbraten. Dementsprechend: Ran an den Seitanspeck -Wir sehen uns Samstag in der RM 16!

Infos zur gesamten RM 16 Bauwoche

Sonnige Grüße die Mangelwirtschaft

Mietenwahnsinn stoppen!

Den Aufruf der Kampagne „Mietenwahnsinn stoppen“ wollen wir hier mit Euch teilen. Wir finden das Thema unglaublich wichtig, da es neben einem Hauskauf über das Mietshäusersyndikat noch viel mehr Möglichkeiten geben muss, bezahlbaren, sicheren und selbst gestaltbaren Wohnraum zu schaffen.

Mietenwahnsinn stoppen!
Bezahlbare gute Wohnungen für alle!

Die Probleme auf dem Wohnungsmarkt sind unübersehbar: In den meisten Stadtregionen steigen die Mieten unaufhörlich; Verdrängungen durch Modernisierungsmaßnahmen sind alltäglich. Zwangsräumungen haben stark zugenommen. Renditeorientierte Vermieter*innen lassen ihre Wohnungen verkommen. Vermietungskonzerne erfinden immer neue Kostentricks. Rassistische Diskriminierung und Hartz IV-freie Innenstädte sind Normalität.

(mehr…)

Deluxe Küfa im Juli

Sehr geehrte Menschen,
am Samstag den 1.7.2017 laden wir euch recht herzlich zur Deluxe Küfa nach Übigau ein.
Los geht’s um 19:00 Uhr und wir werden euch wie immer mit einer oder mehreren Köstlichkeiten überraschen.

Wir freuen uns auf euch.
Eure Mangelwirtschaft

PS: Bringt Badesachen mit, wenn ihr in den Pool wollt.

Film über das Syndikat

Das ist unser Haus!“ – Räume aneignen mit dem Mietshäuser Syndikat

Gemeineigentum – Selbstorganisation – Solidarität – Seit vielen Jahren gibt es eine Netzwerkstruktur von mehr als 100 Hausprojekten in Stadt und Land, um die Wohnungsfrage nach anderen Werten zu organisieren: das Mietshäuser Syndikat. Finanzschwache Gruppen können sich mit der Solidarität anderer ermächtigen und so bezahlbare Räume sichern. Deshalb wächst in immer mehr Köpfen das Interesse an dieser wichtigen Initiative aus der Zivilgesellschaft.

Im 65 minütigen Film „Das ist unser Haus!“ erläutern Akteure des Mietshäuser Syndikats das Modell der kollektiven Raumaneignung und präsentieren vielseitige Projekte in unterschiedlichen räumlichen Kontexten. Die Zuschauer werden motiviert, eigene Projekte im stabilen solidarischen Verbund des Mietshäuser Syndikats zu starten.

Das ist unser Haus Film



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (3)